Umzug der Lebuz und Lebuzenmeile

Um kurz auf den gestrigen Blog zurückzukommen … unser Steimami Nicole I. ist also ganz klar auch in Sachen Feiern und Durchhaltevermögen unser Oberhaupt. Der Besuch an der Shotbar (natürlich mit Appenzeller 😉 ) wurde noch mit einem Besuch in der Grease-Bar der Chrottegässler ergänzt und unser Oberhaupt verliess die Partymeile der Guggernacht erst in den frühen Morgenstunden.

Trotzdem stand Nicole I. – und natürlich auch die Steamteam-Mitglieder – heute wieder pünktlich in der Hofburg, bereit für ein „Pasta-Frühstück“ und eine weitere Schmink-Session. Sogar zwei der drei Steischränzer-Mitglieder standen, trotzt Abbaueinsatz und Freinacht, bereit und tankten in der Hofburg noch kurz ein wenig Energie für den Umzug bei den Lebuz. Nicole I. und der Schreiberling machten sich dann etwas früher als der Rest der Steamteam-Mitglieder auf in Richtung Herti und genossen dort im und vor dem Zunfthaus der Letzibuzäli schon einmal einen Apéro als Einstimmung auf den Umzug. Pünktlich um 14.00 Uhr ging es dann los – der ebenfalls mit mehr als 40 Nummern, vielen Wagen und zahlreichen Guggen, grosse und bunte Umzug setzte sich in Bewegung. Schon von Beginn weg waren beide Strassenseiten gesäumt mit Zuschauern, ein Meer voller freudiger Gesichter, die uns regelrecht durch den Umzug trugen. Es war einfach nur ein Genuss – mit Freude wurde das Wurfmaterial unter die Leute gebracht, es wurde getanzt und auch ein Moment der stillen Erinnerung an eine liebe Freundin, welche im Herti aufgewachsen war und uns leider viel zu früh verlassen musste, hatte bei warmem sonnigen Wetter seinen Platz. Der Fasi-Mob vor der Ehrentribüne wurde sehr geschätzt – und das Fest war nach dem Umzug mit dem Einzug in die Lebuzen-Meile noch lange nicht zu Ende. Gemeinsam mit Prinz André II. wurde auf die Fasnacht angestossen und nebst dem einen oder anderen warmen Kaffee mit Schuss oder einem kleinen Shot wurde bei Salami und Brot gemeinsam philosophiert, geredet und gelacht. Während sich die Zunftmitglieder der Lebuz dann langsam auf den Weg Richtung Kirche
St. Johannes machten, um dort gemeinsam Gottesdienst zu feiern, genossen wir noch ein wenig die wunderbare Stimmung auf dem Gelände der Stierenstallungen und machten und dann auf den Weg ins Restaurant Brandenberg zum gemeinsamen Nachtessen. Zum Dessert wurde noch die Geburtstagstorte für unser Steam-Mitglied Ursi genossen – eine kleine Überraschung zur Feier des Tages. Ich glaube, ich darf durchaus behaupten, dass es nicht alltäglich für Ursi war, ihren Geburtstag in der Lebuz-Meile inkl. einem prächtigen Umzug, Rosen von André II. und ganz vielen lieben Gratulanten feiern zu dürfen. Ich darf aber auch getrost verraten, dass es nicht nur für Ursi ein wunderbarer Tag war – sondern für uns alle. Nach dem Nachtessen und einem Kaffee in der Hexen-Kafi-Küche ging dann für die meisten von uns dieser sehr eindrückliche, genussvolle, einmalige Tag zu Gast bei den Lebuz zu Ende … Nur für eine ging der Abend noch weiter – und ich bin sicher, ihr wisst für wen 😉 Richtig – unser Steimami Nicole I. und die „First Lady“ Olli feierten noch etwas weiter … wir sind gespannt, was die beiden dann morgen noch so zu berichten haben. Während ich noch am Blog schreibe, sind wohl die meisten Steamteamer bereits im Bett, um für morgen fit zu sein. Damit wir auch am Gottesdienst einen guten Eindruck hinterlassen, heisst es morgen nämlich schon um 08.00 Uhr antreten zum „Katerfrühstück“ und zum schminken in der Hofburg … Also dann – Gute Nacht ihr Lieben – bis morgen früh in alter Frische 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.