Zu Besuch bei den Grühü’s – unser «erstes Mal»

Mit dem neuen Jahr startete nun die Vorfasnacht wie auf unserer Agenda vermerkt mit einem Besuch beim Ball der Grütlihüüler Allenwinden. Nach einem Basteleinsatz, bei dem der Oberhaupt-Wagen langsam zum Steammobil mutiert, hiess es am Nachmittag antreten zum Schminken bei Niederhausers zu Hause. Schon geübter als noch beim Fototermin wurden unsere Gesichter mit «Metallplatten», «Kompass» und «Zahnrädern» geschmückt und schon bald erstrahlten alle Steamteam-Gesichter im technisch-rostigen Outfit. Dank dem grosszügigen Geschenk seitens Frau Holle war der Weg zum Bus hinauf nach Allenwinden ein erster Test für unsere Cowboy-Boots. Den bestanden wir alle – auch wenn der eine oder andere dem Wetter entsprechend sicherlich nicht getanzt sondern eher sorgfältig geschlichen ist. Hoffen wir mal, dass uns an den geplanten Umzügen die Wetterfee besser gesonnen ist und uns eis- und rutschfreie Strassen gönnt.

Nachdem uns die grossen Busse der Zugerland Verkehrsbetriebe sicher mitten ins Dorf Allenwinden gebracht haben, hiess es erstmals, die vom basteln, schminken und stylen hungrigen Mägen und durstigen Kehlen zu befriedigen. Dank Menübestellung und Reservation durch unsere für «Auswärtsessen» zuständige Steamteamerin Erika klappte alles wie am Schnürchen. Das Essen war mega lecker und bereits im Restaurant Dörfli konnten erste Bekanntschaften mit anderen Fasnachtsoberhäuptern, genauer mit dem derzeitigen Faschallminister Felix, geschlossen werden. Die Freude der Allenwindener Fasnachtsgesellschaft war offensichtlich – und es war sehr schön zu sehen, wie willkommen unser Oberhaupt Nicole I. und wir alle als ihr Steamteam in Allenwinden empfangen wurden. Am Ball selber durften wir auch den künftigen Faschallminister Reto kennen lernen. Leider findet die Inthronisation in Allenwinden gleichzeitig mit derjenigen bei uns in Steinhausen statt, weshalb es uns nicht möglich sein wird, Reto vor Ort unsere Aufwartung zu machen. Wir wünschen Reto aber bereits an dieser Stelle eine ganz tolle Inthronisation und eine wunderbare Fasnachtszeit. Wir hoffen natürlich, uns an anderer Stelle noch einmal zu treffen und gemeinsam auf die fünfte Jahreszeit anstossen zu dürfen.

Zahlreiche Guggen spielten auf – und Nicole I. und ihr Steamteam konnte sogar zu » I’m gonna Be (500 Miles)», gespielt natürlich von der Hofmusik «Steischränzer» eine kesse Sohle auf’s Turnhallenparkett legen 🙂 Das dabei schon der eine oder andere Ballbesucher mittanzte oder um einen kleinen «Crashkurs» bat, lässt uns hoffen, dass bald an diversen Bällen, Inthronisationen und Fasnachtsanlässen in vielen Gemeinden die Sohlen glühen und gemeinsam in einer Linie getanzt wird.

Natürlich durfte auch ein Besuch in der Kaffeestube nicht fehlen. Da der Hofstaat ja auch bereits ein wenig betagtere Mitglieder – und ausgewiesen mit unserem Methusalem Bruno auch «Rentiere» aufweist – sind wir im Schnitt doch etwas älter als das üblicherweise eher jugendliche Publikum an solchen Bällen. Da ist so eine Kaffeestube natürlich der ideale Ort, sich auch mal etwas hinzusetzen.

Aber die Zeit verging wie im Flug. Nach dem Auftritt der Guggenmusik «Figorowa» aus Zug nach Mitternacht hiess es dann auch schon, alle Mäntel, Stöcke und Schirme wieder anzuziehen bzw. einzusammeln und sich bereit zu machen für’s «Bruno Taxi», dass Steimutter Nicole I. für uns organisiert hat und das jeden von uns sicher direkt nach Hause brachte. So ging ein wunderbarer erster gemeinsamer Fasnachtsevent zu Ende – und während ich diesen Blogeintrag schreiben, liegen sicher viele von den Steamteamer noch in ihrem warmen Betten und träumen von weiteren gemeinsamen Abenteuern.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.